Osteopathie für Baby´s

 

Bei folgenden Beschwerden kann Osteopathie Ihrem Baby helfen:

  • Bewegungseinschränkungen (Blockaden) der Wirbelsäule
  • ständiges Schreien das keine feststellbare Ursache hat
  • Verdauungsbeschwerden wie Blähungen oder Koliken
  • Unterstützen der einzelnen Entwicklungsphasen wie Drehen, Krabbeln und Laufen

Neben der medizinischen Betreuung durch Kinderärzte hat sich Osteopathie als Vorsorgeuntersuchung und als Prävention etabliert, da so Entwicklungsverzögerungen beim Kind vermieden werden können.
Eine osteopathische Behandlung in den ersten Lebenswochen ist besonders wertvoll, da hier oft das erworbene Ungleichgewicht im Mutterleib ausgeglichen werden kann.
Des Weiteren ist Osteopathie wichtig zum Ausgleich von Geburtstraumen sowie zur Förderung der einzelnen Entwicklungsphasen wie Drehen, Krabbeln und Laufen. Aber auch häufige Probleme wie Schlafstörungen, Hüftdysplasie, Schiefhals, Verdauungsprobleme (Bauchschmerzen, Verstopfung, Blähungen, Durchfall) und häufiges Schreien sind gut mittels Osteopathie zu behandeln.

Osteopathie für Kinder

 

Bei folgenden Beschwerden kann Osteopathie Ihrem Kind helfen:

  • Kopfschmerzen und Konzentrationsstörungen
  • Rückenschmerzen und Verspannungen
  • Wirbelblockaden
  • Verdauungsbeschwerden

Als Vater von zwei Kindern weiß ich, wie wertvoll es ist seine Kinder auf jede erdenkliche Art und Weise zu unterstützen. Denn schon im Grundschulalter kann sich schon der erste Stress aufbauen.
Dies zeigt sich dann häufig in Konzentrationsstörungen, Bauchschmerzen, Kopfschmerzen oder anderen Wehwehchen die keine erkennbare Ursache haben.
Ein liebvolles Gespräch und eine osteopathische Behandlung in Verbindung mit einem naturheilkundlichen Rezept kann hier Ihr Kind entscheidend unterstützen. Auch Beckenschiefstände, Wirbelblockaden und Rückenschmerzen können „Stress“ als Ursache haben, was gut mit Osteopathie behandelt werden kann.

Haben Sie Fragen? Ich berate Sie gerne!