Mein Baby hat Dreimonatskoliken!

by Norman Cloos

Das erste Baby zu haben, ist nicht leicht. Da ist nun dieses kleine Wesen, dass Ihre ganze Aufmerksamkeit und Ihre Hilfe braucht. Selbst wenn Sie sich in der Schwangerschaft gut darauf vorbereitet haben, kommt es doch meistens Anders, als Sie denken.

Schön ist es natürlich, wenn Ihr Baby über 16 Stunden schläft, und bis auf das Stillen, die Nähe und ein paar frische Windeln nichts braucht.

Doch so ist es häufig leider nicht. Denn 1/3 aller Säuglinge haben die Dreimonatskoliken. Das ist die Zeit der Anpassung die der Darm häufig an die Muttermilch oder die Flaschennahrung braucht.

Nun liegt das Kind da, ist unruhig, strampelt oft und schreit herzzerreißend. Und dann sollen Sie auch noch innerlich Ihre „Ruhe“ bewahren, damit Ihr Baby spürt, dass alles gut ist. Mutter sein kann ganz schön herausfordernd sein, nicht wahr!

Doch was machen Sie jetzt. Bleiben Sie erst einmal ruhig. Fahren Sie ruhig zum Kinderarzt oder einen Heilpraktiker, der sich mit Babys auskennt. Lassen Sie es abklären, damit auch nichts Größeres ist.

Und dann lernen Sie für sich innerlich ruhig zu bleiben, wenn Ihr Kind schreit. Denn bis auf Babymassage (an Bauch und Füßen), Liebe und Zuneigung geben, rumtragen und ein paar Hausmitteln (Globulie, Zäpfchen, Fencheltee u.a.) können Sie nichts machen.

Die Bauchmassage und die Fußreflexzonenmassage sollte sehr sanft und nicht zu oft durchgeführt werden, da das Nervensystem des Babys schon auf kleinste Reize reagiert. Deshalb kann ich Ihnen einen Kurs für Babymassage bei einer ausgebildeten Hebamme sehr empfehlen.

Weitere Informationen zum Thema Dreimonatskoliken finden Sie in diesem Bericht vom Kinderarzt Dr. Krandick.

In diesem Sinn wünsche ich Ihnen eine schöne Reise auf dem Weg ins Mutter (und Vater) sein.

Ihr Heilpraktiker aus Freising

Norman Cloos

Share this article

Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.