Ich liebe meinen Kaffee!

by Norman Cloos

Welcher Erwachsene trinkt ihn nicht. Das Tässchen am Morgen ist für die meisten Menschen wichtig. Wen sollte es wundern. Denn es gibt eine Reihe von Studien, die „beweisen“, dass der Kaffeegenuss nicht schädlich ist.

Laut Studien verringert sich das Krebsrisiko oder sogar das Leben verlängert sich. Und eine Abhängigkeit in Form einer Sucht soll auch nicht bestehen.

Wenn das der Fall ist, ist doch alles wunderbar!

Lesen Sie hier etwas über positive Fakten zum „Kaffeegenuss“!

Doch es gibt auch die kritische Meinung, wie hier auf der Webseite „Zentrum der Gesundheit“.

Hier wird beschrieben, dass der Kaffeegenuss auf die Dauer zu einer Erschöpfung der Nebenniere führt, da ständig Adrenalin ausgeschüttet wird. Dadurch entstehen Erschöpfung, Angstzustände, Stimmungsschwankungen, Schlaflosigkeit, Reizbarkeit und Depressionen.

Auch ich bin regelmäßiger Espresso Trinker gewesen, und habe folgende Symptome beobachten b.z.w. bestätigen können:

  • Verlangen nach meinem Espresso am Morgen (Sucht)
  • Rückenschmerzen zwischen den Schulterblättern
  • eine Druckempfindlichkeit im Oberbauch
  • Müdigkeit, wenn das ausgeschüttete Adrenalin nachlässt

Den letzteren Punkt habe ich auch bei Bekannten, die regelmäßig Kaffee trinken, immer wieder feststellen können.

Doch der Kaffee ist nicht die einzige Droge, die Oberbauchbeschwerden und Rückenschmerzen zwischen und unter den Schulterblättern verursacht.

Es sind auch pharmazeutische Medikamente, wie Schmerzmittel, Antibiotika, Psychopharmaka, Herzmedikamente u.a.

Aber auch Alkohol, Süßigkeiten, Umweltgifte, wie Pestizide, Belastungen durch Autos und Flugverkehr, die Ausdünstungen von Plastikverpackungen u.a. gehen gegen den menschlichen Organismus und gegen die Leber.

Doch warum kommt es zu Rückenschmerzen im Nacken und in der Nähe der Schulterblätter?

Die Nackenschmerzen befinden sich meistens im oberen Halsbereich. Dort entspringt der phrenicus Nerv, der auch die Kapseln des Magens und der Leber erfühlt (sensibel innerviert). Da im oberen Halsbereich auch Nerven für den Schulter- und Nackenbereich entspringen, haben die Patienten häufig auch Schulter- und Nackenverspannungen. Durch die Dauerbelastung der Giftstoffe auf die Verdauungsorgane werden die Verspannungen häufig als normal wahrgenommen.

Doch wie werden Sie jetzt Ihre Nacken- und Rückenschmerzen wieder los?

Wenn Sie es wirklich wollen, ist das ganz einfach.

Lassen Sie den Kaffee, den Alkohol und andere ungesunde Lebensmittel einfach weg! Ich weiß, dass es nicht leicht ist. Auch ich kenne den Entzug, da ich immer wieder längere Pausen vom Kaffee oder Alkohol gemacht habe. (Bei mir waren es nicht mehr als 1 Espresso am Tag und gelegentlich 1 Bier oder 1 Glas Wein.)

Bei leichter Vergiftung der Verdauungsorgane durch Kaffee erholen sich die Nebennieren nach zirka 2 Wochen und die Tagesmüdigkeit lässt langsam nach. Und auch die Rückenschmerzen werden schnell weniger.

Medikamente werden oft zu häufig verordnet

Was die pharmazeutischen Medikamente angeht, sollten Sie sich einen naturheilkundlich/alternativ arbeitenden Arzt suchen, der Ihnen hilft, ihre Medikamente zu optimieren. Denn oft werden Herzmedikamente, Schmerzmittel und Psychopharmaka u.a. zu schnell verordnet. Und diese haben ja bekanntlich (siehe Beipackzettel) starke Nebenwirkungen.

Statt des Kaffees können Sie auch Ihren Kreislauf durch Sport in Schwung bringen. Das hat eine belebende Wirkung ohne Nebenwirkungen.

Zusammenfassung

Vermeiden Sie ungesunde Lebensmittel, Medikamente (wenn der Arzt sein OK gibt) und Alkohol. Auch der richtige Umgang mit stressigen Beziehungen und anderen Lebenssituationen ist wichtig.

Dadurch entspannt sich Ihr Verdauungssystem und Ihr Rücken.

In diesem Sinne wünsche ich Ihnen viel Erfolg bei der Umstellung Ihrer Gewohnheiten.

Ihr Heilpraktiker aus Freising

Norman Cloos

Share this article

Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.